BlöZinger (A) – ERiCH – Kabarett – Clownerie – und so

In „ERiCH“ thematisieren sie Absurdes, Typisches und Untypisches aus dem Mikro-Biotop Familie. Es muss erst Familienoberhaupt ERiCH versterben, bevor die beiden entfremdeten Brüder nach zwanzig Jahren sich - und auch den Rest der Familie - wieder treffen.
Sie hauen sich Ironie und Sarkasmus mit derartiger Wucht und Pointiertheit um die Ohren, dass es nur so kracht. In einer irrwitzigen Frequenz werden Lachmuskeln beansprucht, Klartext gesprochen, Rollen gewechselt – mit einer ordentlichen Prise österreichischem Schmäh. Robert Blöchl und Roland Penzinger treten seit 2004 auf. Deutscher Kleinkunstpreis 2019, Österreichischen Kabarettpreis 2013/2017. Also wenn es ein Duo gibt, das ihr sehen MÜSST, dann BlöZinger. 2018 lachten wir uns regelrecht kaputt! Absoluter Geheimtipp.

20 Uhr | 30.– | www.bloezinger.at | Reservieren

Les trois Suisses – Vagabund – Musikkabarett

Jetzt stehen sie da die zwei Strassenmusiker, aber nicht auf dem Dorfplatz, sondern auf der Bühne. Resli und Pascal sind von Martin spontan in den Zeltainer eingeladen worden und sollen nun 90 Minuten lang ihre grössten Hits darbieten. Das ist für die Vagabunden alles andere als einfach, denn ihr normales Strassen- Programm dauert bloss 25 Minuten. Diese ungewohnte Situation zwingt die beiden zu hochstaplerischen Ausschweifungen. Sie schwadronieren über ihr abenteuerliches Strassenmusikerleben, geben haarsträubende Geschichten zum Besten, komponieren ad hoc, graben uralte Songs aus ihrem Repertoire aus und spielen sich um Hemd und Kragen. LTS gehören seit ewig zum Zeltainer Inventar. Ich liebe sie einfach. Sie sind lustig, musikalisch und liebenswert. Willkommen ihr beiden!

20 Uhr | 30.– | www.lestroissuisses.ch | Reservieren 

Engel-Chörli Appenzell - Abschiedstournee

Mi. 6. Mai AUSVERKAUFT

Es war in den späten Siebzigerjahren: Im Gasthaus «Engel» in Appenzell, dem Stammlokal der Guggenmusik «Ä-pfoch», wurde nach den Proben oft bis spät in die Nacht gesungen, allerdings ohne Ansprüche an die Gesangsqualität, dafür in markanter Lautstärke und aus vollem Herzen. Bereits 1979 haben die fünf Gründer als Versuch den alten Brauch des Neujahrssingens wieder aufleben lassen, welcher seither ohne Unterbruch weiter gepflegt wird. Zu diesen fünf Gründern – welche ohne Ausnahme heute noch im Engel-Chörli dabei sind – gesellten sich schon bald drei weitere Sänger. Zusammen bilden sie seit dem 27. März 1982 offiziell das «Engel-Chörli Appenzell». Wer die Herren noch einmal sehen will, muss sich sputen. Im Juni ist definitiv Schluss. Deshalb machen wir gleich zwei Abende. Jabadabaduuuuuu!

20 Uhr | 35.– | www.engel-choerli.ch | Reservieren

 

Tour Bühne  - «Verdammte Baustellen» - Komödie

Die Tour Bühne unter der Leitung des Hembergers Simon Keller gastiert mit ihrer Komödie im Zeltainer. Das Stück behandelt auf überraschende und kreative Weise die Frage, was ein moderner Mann soll, darf, kann und muss. Bei der Entwicklung dieser Eigenproduktion hat u.a. der Sänger und Dirigent Matthias Ammann aus Unterwasser mitgewirkt.
Zur Story: Die Protagonisten Dave, Erich und Lars kennen sich seit Jugend. Nun treffen sich die drei Freunde regelmässig auf einer lahmgelegten Baustelle, denn da dürfen sie noch richtige Männer sein. Doch was ist eigentlich ein richtiger Mann? Als der Bauarbeiter Urs die Gruppe an ihrem geheimen Ort entdeckt, ändert die Geschichte. Spiel: Dominik Widmer, Mentor Bajrami, Simon Bruderer und Patrick Galli.

20 Uhr | 25.– | www.verdammtebaustellen.ch | Reservieren

 

Zapzarap - Hohenstein - Acapella & Schauspiel

Nach einer Kreativpause kehrt Zapzarap mit Hohenstein, seiner neunten Produktion, auf die Kleinkunstbühnen der Schweiz und ins Toggenburg zurück.
Fredi’s Tankstelle läuft nicht mehr, seit die Autobahn eröffnet wurde. Tinu will nach Paris und erfindet hundert Gründe, nicht zu gehen. In Marlies’ und Georg’s Einfamilienhausquartier ist es mit der Ruhe vorbei, seit eine neue Handyantenne das Funkloch stopfen soll. Ein Tankdeckel geht auf Reisen und die Ruine Hohenstein steht über dem Ganzen und fürchtet das Ende nicht. In Hohenstein spielen acht Figuren drei Geschichten und einen Schluss. Marion Mühlebach, Jan Hubacher und Kristian Trafelet beweisen viel Spielfreude, Gesangs- und Schauspieltalent. Also wer sie kennt, kommt eh und wer nicht, soll meiner Empfehlung einfach blind vertrauen: Sie sind gut.

20 Uhr | 30.– | www.zapzarap.ch | Reservieren